21. Oktober 1979

Im August 1979 schrieb Otti B., eine Rechtsanwältin aus West-Berlin, meiner Großmutter von ihren Reiseplänen in die DDR. Es war unklar, wann und ob sie die Reise antreten wird. In folgendem Briefauszug erzählt Otti B. von der Reise.

Unsere Reise ist gut verlaufen. Wegen der Teilnehmer hatte ich sie aber falsch unterrichtet. Im Laufe der Zeit lernte man sich näher kennen und erst da erfuhr ich dann genau, wo die Einzelnen herkamen. 1 Ehepaar aus Florida, 1 Ehepaar aus New York, 1 Ehepaar aus der Nähe der Niagarafälle, 1 junger Mann v. Missouri, 1 amerikanisches älteres Ehepaar, wo ich nich weiss, woher genau, 1 Schweizer Ehepaar, 1 Ehepaar aus Holland von Groningen, 1 Dame aus Belgien, 1 Dame aus Köln, die mit Pkw war und immer hinter unserem Bus herfahren musste, womit sie es sehr schwer hatte, 1 Ehepaar aus Bayern, mir nicht bekannt, aus welchem Ort und wir aus Berlin-West. Es war eine nette Reisegesellschaft. Die Stuttgarter setzten sich immer zu uns beim Essen, weil meist Tische zu 4 Personen waren, ansonsten waren mir die Amerikaner besonders sympathisch, darunter vor allem auch das jüngere Ehepaar aus der Gegend der Niagarafälle und das ältere holländische Ehepaar. Keiner fiel aus dem Rahmen, also wirklich alles sehr nett. Untergebracht waren wir überall gut. Zu sehen gab es viel zu viel. Wir besichtigten ja nur historische Denkwürdigkeiten und da gibt es doch sehr viel. Besonders Weimar, Erfurt und Eisenach haben uns recht gut gefallen. Es war aber so viel zu besichtigen, dass man am Ende wirklich sagen konnte, es war genug. Für die vielen Dinge hätte man eben mehr Zeit gebraucht. Es war auch durchaus nicht, wie mein Mann meinte, eine geruhsame Reise. Schon dadurch, dass man ständig in einem anderen Hotel nächtigte, ergab sich doch die dauernde Packerei. Obwohl ich ein Reiseonkel – besser gesagt eine Reisetante bin, bin ich doch nicht dafür, immer in einem anderen Hotel zu übernachten. Das ist doch bei den Schiffsreisen so schön, dass man sein „Hotel“ immer mitnimmt. Jedenfalls haben wir die Reise nicht bereut, es war alles interessant und schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.